Der Status der Erfahrung in einer theologischen Ethik der Institutionengenese

Dominik Bertrand-Pfaff

Abstract


Die Frage nach der Genese von Institutionen stellt sich auch von einer hermeneutischen Sozialethik aus, die sich als experientiell versteht (Dietmar Mieth). Mithilfe von Positionen verschiedener Denker des Sozialen, die mit dem Begriff der „Erfahrung“ arbeiten (wie Peter L. Berger / Thomas Luckmann, Cornelius Castoriadis, Axel Honneth und Ludwig Siep) wird auf dieser Basis eine Art Grammatik der Institutionalisierung entwickelt, die ebenso die Interpretation der Institutionalisierung als „Kampf um Anerkennung“ (Axel Honneth) in ihre Struktur mit aufnimmt, wie auch hin zu der Anfrage von Johann Baptist Metz drängt, der an den Erinnerungscharakter von Institutionen appelliert.

Social ethics in general and social ethics as experiential ethics in particular (Dietmar Mieth) are involved in the question of the ethical status of institutionalization. In considering different thinkers of the social sphere (as Thomas Berger/Peter Luckmann, Cornelius Castoriadis, Axel Honneth and Ludwig Siep), who are introducing the experiential aspect in their approach, the author is developing a kind of grammar of institutionalization, that integrates in its structure the interpretation of institutionalization as a „struggle for recognition“ (Axel Honneth) and ends by the questioning of Johann Baptist Metz concerning the memorial character of institutions.


Volltext:

HTML

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks




Tübingen Open Journals - Datenschutz